Home  

Kanzleisitz Osnabrück
Rechtsanwalt Jan Schönknecht (Verantw. nach TMG). Natruper Straße 159; 49076 Osnabrück [UST-ID DE251771453]


Berufsbezeichnung und Zulassung: Die gesetzliche Berufsbezeichnung lautet Rechtsanwalt und wurde in der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Rechtsanwalt Schönknecht ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer Oldenburg.

Vermögensschadenshaftpflicht: Die Bundesrechtsanwaltsordnung verpflichtet jeden Rechtsanwalt, eine Berufshaftpflicht mit einer Mindestversicherungssumme von 250.000 Euro zu unterhalten. Die Einzelheiten ergeben sich aus § 51 BRAGO. Die Vermögensschadenshaftpflicht besteht bei der RuV AG, mit einer europaweiten Geltung.

Schlichtungsstelle: Informationen zur außergerichtliche Streitschlichtung zwischen Rechtsanwälten und Mandanten finden Sie bei der Bundesrechtsanwaltskammer unter www.brak.de.

Haftungshinweis / Rechte: Die Inhalte dieser Website wurden mit Sorgfalt recherchiert. Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der dargestellten Texte wird keine Gewähr übernommen. Darüber hinaus ist jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung der angebotenen Darstellung entstehen, ausgeschlossen. An den Bildern und Grafiken bestehen verschiedene eigene und zu beachtende, fremde Rechte (z.B. Urheberrechte der Grafikerin Maren Exner, Urheberrechte / Agenturrechte  stock.xchng, GlobalStock/ H-Gall / Lise Gagne iStockphoto, Junial Enterprises / Slavoljub Pantelic / Adam Radosavljevic / shutterstock ua.).

Abmahnungshinweis: Bei möglichen Verletzungen durch Inhalt und Gestaltung des Webauftritts von Rechten Dritter oder gesetzlicher Bestimmungen oder anderweitiger wettbewerbsrechtlicher Probleme, bitten wir unter Berufung auf § 8 UWG, um eine angemessene, ausreichend erläuternde Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen in angemessener Frist entfernt bzw. den rechtlichen Vorgaben gemäß angepasst werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Eine kostenpflichtige Abmahnung entspricht insofern nicht dem wirklichen oder mutmaßlichen Willen und würde damit als Verstoß gegen § 8 Abs. 4 UWG, wegen der Verfolgung sachfremder Ziele mit dem beherrschendem Motiv der Verfahrenseinleitung, insbesondere einer Kostenerzielungsabsicht als eigentlicher Beweggrund, einen Verstoß gegen die Schadenminderungspflicht bedeuten.

  Kanzlei  
  Rechtsgebiete  
  Juristische Beratung  
  Kontakt  
  Datenschutz  
  Impressum